September 2016

Die Wirklichkeit des Augenblicks

Meditation und Eutonie sind zwei Wege, die den Menschen zu sich selbst führen. Auf  beiden Wegen erfährt er die körperlich-seelische und geistige Einheit seiner Persönlichkeit.

Meditation führt den Menschen über seine leibliche Existenz hinaus und antwortet damit auf die im Menschen angelegte Sehnsucht nach Spiritualität. Ihre geistlichen Inhalte und die Art der Vermittlung liegen in den religiösen und kulturellen Wurzeln der praktizierten Meditationswege.

Lernen – ein Wagnis

Lernen von und mit Gerda Alexander – Diesen Beitrag schrieb ich 2008 als Hommage für Gerda Alexander zu ihrem 100. Geburtstag. Er beruht auf Erinnerungen an meine Ausbildungszeit bei Gerda Alexander in Kopenhagen. Beim Schreiben entstand in mir ein inneres Gespräch mit Gerda Alexander. Immer deutlicher wurde mir bewusst, dass dieser innere Dialog ein ehrliches Bekenntnis und viel Mut von mir verlangt.

Ich durchlebte noch einmal den Weg des intensiven Lernens, der vor 40 Jahren bei meiner ersten Begegnung mit Gerda Alexander begann und bis heute andauert.

Eutonie für MusikerInnen

Je besser ein Musiker oder eine Musikerin seine/ihre Spannung und seine/ihre Stimmung auf das Charakteristische eines Musikstückes einstellen kann, umso überzeugender kann er/sie dieses zum Erklingen bringen.

Die angemessene Spannung überträgt sich als Schwingung auf das Instrument und darüber hinaus in den Raum und auf die Zuhörer. Ich schrieb 2007 einen Beitrag zu diesem Thema für die Zeitschrift "Musikermedizin und Musikerphysiologie".